Chronobiologie, Sonnenschein und Vitamin D | Naturmedizin 3/2018

Weniger Herzinfarkte im Sonnenschein

Der Beginn massiver Herzinfarkte hat einen zirkadianen Rhythmus mit einem Höhepunkt während der Tagesstunden, außerdem kommen mehr Herzinfarkte in Wintermonaten vor. Ein internationales Forscherteam der TU Dresden hat nun eine weitere Regel auf der Grundlage der Chronobiologie des Herzinfarktes beim Menschen entdeckt: Die Sonneneinstrahlung kann den zirkadianen Rhythmus des Herzinfarktes beeinflussen.

Der STEMI (ST-elevation myocardial infarction) oder massive Myokardinfarkt stellt eine der häufigsten Todesursachen dar. Zwei Regeln sind in der wissenschaftlichen Literatur zum Herzinfarkt gut beschrieben: STEMI kommen tagsüber häufiger vor, und in den Wintermonaten erleiden im Vergleich zum Sommer deutlich mehr Menschen Myokardinfarkte. Umwelt- und Klimafaktoren können also eine wichtige Rolle bei der STEMI-Pathogenese spielen. Ändert die Jahreszeit etwas am zirkadianen Rhythmus? Die Daten von mehreren Tausend Patienten weltweit wurden für diese Frage analysiert. Die Ergebnisse dieser multiethnischen epidemiologischen Studie, die Patienten aus beiden Hemisphären in unterschiedlichen Breitengraden berücksichtigt, zeigen, dass der zirkadiane Rhythmus des STEMI-Zeitbeginns im Laufe des Jahres variiert und eine Abhängigkeit von den saisonalen und sonnigen Rhythmen zeigt.
STEMI beginnen im Sommer vermehrt nachts zwischen 18 und 6 Uhr. Dieses von den Autoren als „Sommerschicht” bezeichnete Phänomen scheint mit der Sonnenscheindauer verbunden zu sein (anders als die Sonnenscheindauer allein, die nur die Anzahl der Stunden mit Licht an einem Tag ist), was ein Maß ist, das umgekehrt mit der Bewölkung und direkt mit der Dauer der Sonneneinstrahlung zusammenhängt. Nachgewiesen haben die Forscher das auch mit der Erhebung der Vitamin-D-Serumspiegel.
Quelle:

Cannistraci CV et al.: „Summer Shift”: A potential effect of sunshine on the time onset of ST-Elevation acute myocardial Infarction. JAHA 2018; 7(8): e006878 (IDW)

ICD-Codes: I21.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?