Chinesische Pfingstrose „Baishao“ | Naturmedizin 5/2019

Wirkmechanismus von Paeonia lactiflora bei Colitis ulcerosa auf der Spur

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist sie seit ungefähr 1.200 Jahren fester Bestandteil: Die Chinesische Pfingstrose. Sie ist in vielen klassischen Verschreibungen als Teilkomponente vertreten, auch bei der Behandlung der Colitis ulcerosa.
Paenoia lactiflora findet in der TCM breite Anwendung, u. a. bei Nervenleiden, Hormonstörungen und Krämpfen. Hauptsächlich gilt sie jedoch als Mittel bei immunologischen Störungen und entzündlichen Erkrankungen. Verwendet wird die Wurzel (Paeoniae radix alba, „Baishao“) ohne Rhizom und Nebenwurzeln, geschält, ganz oder zerkleinert und getrocknet. Die TCM-Merkmale von Baishao sind im Temperaturverhalten neutral bis leicht kühl, die Geschmacksrichtung ist bitter und sauer. Baishao hat Bezug zu den Meridianen Leber und Milz und wirkt vor allem im unteren dreifachen Erwärmer, also dem unteren Bauchraum.
Bislang war eine abschließende Bewertung; auch der Nebenwirkungen; in ausreichendem evidenzbasierten Rahmen nicht möglich, da die Forschungslage zu lückenhaft war. In-Vitro-Studien liegen vor, zu den allermeisten Indikationen fehlen aber klinische Humanstudien. Nun kommt aber etwas Bewegung in die Sache und mehr Studien, vor allem von Autoren aus China, die zur pharmakologischen Wirkung von Paeonia lactiflora forschen, werden veröffentlicht. Zhang und Kollegen legen zwar auch keine Humanstudie vor, die Ergebnisse ihrer Untersuchungen sind aber trotzdem interessant.
Die Wissenschaftler arbeiteten mit Methoden der Netzwerk-Pharmakologie, die die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Genen, Proteinen und Metaboliten bei Krankheiten und Medikamentengabe untersucht. Pflanzliche Arzneien enthalten bekanntermaßen nicht nur einen Wirkstoff, und das Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten zu bewerten ist die besondere Herausforderung.
Zur pharmakologischen Wirkung konnte festgestellt werden: Die Inhaltsstoffe der Paeonia lactiflora wirken bei der Colitis ulcerosa auf 70 Zielgene. Die Analysen zeigten, dass die biologischen Funktionen der gemeinsamen Zielgene von Paeonia lactiflora und Colitis ulcerosa die Reaktion auf Lipopolysaccharid, die Reaktion auf Estradiol, die Reaktion auf Medikamente, die positive Regulation des Stickoxid-Biosyntheseprozesses und den durch Steroidhormone vermittelten Signalweg beinhalten.
Die Ergebnisse dieser Netzwerk-pharmakologischen Analyse zeigen die mehrkomponentigen, zielgerichteten und mehrkanaligen pharmakologischen Wirkungen der bewährten TCM-Arznei bei Colitis ulcerosa und liefern eine wissenschaftliche Grundlage für die Untersuchung des Wirkungsmechanismus.
Quelle: Zhang Y et al.: Mechanisms of peaonia lactiflora in treatment of ulcerative colitis: A network pharmacological study. Med Sci Monit. 2019; 9;25:7574-7580

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?