Parasitenlast bei Reizdarmsyndrom | Praxis-Depesche 4/2016

Nicht mehr, sondern weniger

Einige Studien sprechen für einen Zusammenhang zwischen gastrointestinalen Erkrankungen und einer erhöhten Prävalenz bestimmter intestinaler Parasiten. Dänische Forscher prüften dies nun für das Reizdarmsyndrom – und fanden genau das Gegenteil.

Die Pathophysiologie des Reizdarmsyndroms (irritable bowel syndrome, IBS) ist weitgehend ungeklärt. Als mögliche Verursacher der Erkrankung stehen unter anderem die einzelligen Darmparasiten Dientamoeba fragilis und Blastocystis unter Verdacht, die IBS-ähnliche Symptome, wie abdominale Schmerzen, Diarrhoe, Übelkeit und Flatulenz verursachen können.
Nun untersuchten dänische Forscher die Prävalenz der Parasiten und damit verbundene Risikofaktoren. Hierfür befragten sie über 6100 Patienten zum Auftreten typischer IBS-Symptome und ihrem Stuhlgang im vergangenen Quartal sowie zu bestehenden gastrointestinalen Diagnosen. Teilnehmer ohne Symptome bildeten die Kontrollgruppe. 124 Personen mit bzw. ohne IBS-Symptome gaben zudem Stuhlproben ab.
44,5% aller Teilnehmer wiesen intestinale Parasiten auf, wobei dies in der Kontrollgruppe signifikant häufiger der Fall war als bei den IBS-Patienten (D. fragilis 23,4 vs. 34,8%; Blastocystis 22,1 vs. 14,5%; beide Spezies 11,8 vs. 4,8%). Hinsichtlich der Subtypen der Parasiten sowie in Bezug auf alle anderen mikrobiellen Spezies gab es keine Unterschiede zwischen den Gruppen.
Entgegen bisherigen Vermutungen spielen D. fragilis und Blastocystis offenbar keine kausale Rolle bei der Entstehung des Reizdarmsyndroms. Vielmehr könnte ihr Fehlen ein Anzeichen einer Dysbiose sein, denn eine höhere intestinale Biodiversität spricht für einen gesünderen Darm. OH
Quelle:

Krogsgaard LR et al.: The prevalence of intestinal parasites is not greater among individuals with irritabel bowel syndrome: a population-based casecontrol study. Clin Gastroenterol Hepatol 2015; 13: 507-13

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?