Phytotherapie gegen Zucker | Praxis-Depesche 12/2019

Molekulare Mechanismen von Heilkräutern

Für die Pathogenese des Diabetes und seiner Komplikationen spielen Interaktionen zwischen Genen und äußeren Faktoren eine wichtige Rolle.
Eine Arbeitsgruppe aus Palästina und Israel hat sich mit den Wirkmechanismen von Phytopharmaka auseinandergesetzt, die sich zur Therapie des Diabetes eignen. Darunter sind auch sog. „Epidrugs“, die sich durch epigenetische Mechanismen auszeichnen. Nach phytochemischen Leitsubstanzen, die auf Diabetes wirken, wird derzeit mittels Computer-Screening gesucht.
Kräuter, die bei Diabetes helfen, können verschiedene Angriffspunkte haben: Erhöhung der pankreatischen Insulinsekretion und Steigerung der Insulinsensitivität, Hemmung der Glukoseproduktion in der Leber und Förderung der Glukoseaufnahme in Muskeln und Fettgewebe, Reduktion der Glukoseresorption im Darm sowie Beeinflussung von Diabetesfolgen. Die Autoren führen eine Reihe von Pflanzenarten auf, deren Inhaltsstoffe auf einem dieser Wege wirken. Mit computer-aided design werden Moleküle aufgespürt, die über die Beeinflussung von protein targets antidiabetisch wirken.
Die Autoren sehen dank dieser Techniken eine neue Ära der Diabetesbehandlung heraufziehen. WE
Quelle: Shanak S et al.: Metabolic and epigenetic action mechanisms of antidiabetic medicinal plants. Evid Based Complement Alternat Med 2019; 2019: 3583067

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?