Anthroposophische Medizin

Naturmedizin 3/2018

Mistel gleicht Immunschwächung aus

Mistelextrakte werden in der komplementären Krebstherapie zur Stimulierung der Immunantwort eingesetzt. Wirkstoffe der Mistel sind in der Lage, die tumorinduzierte Immunsuppression zu neutralisieren. Dies konnten Wissenschaftler im In-vitro-Versuch nachweisen. Mitverantwortlich für den Effekt sind Mistellektine.

Tumorzellen haben die Fähigkeit, dem Immunsystem zu entkommen: Sie sezernieren immunsuppressive Substanzen, die die Aktivität dendritischer Zellen verringern. In der Folge können Tumorzellen nicht mehr von T-Zellen eliminiert werden. Der Einfluss von Mistelextrakten auf die tumorinduzierte Immunsuppression, die dendritischen Zellen und die T-Zellen-Funktion wurde nun von Wissenschaftlern der Universität Freiburg und dem Verein für Krebsforschung in Arlesheim, Schweiz, untersucht. Sie führten In-vitro-Untersuchungen an menschlichen Zellen und Nierenkrebszellen durch. Verwendet wurde ein Präparat aus Eichenmistel (Qu) und eines aus Eschenmistel (F).
Beide Mistelextrakte konnten die Reifung von dendritischen Zellen und die Expression des Immunglobulins HLA-DR stimulieren und die tumorinduzierte Immunsupprression so aushebeln. Auswirkungen auf die Zytokinresektion, wie in vorangegangenen Studien beschrieben worden, hatten sie nicht.
Mistellektine sind die wichtigsten aktiven Komponenten von Viscum album. Ihre apoptotischen Effekte auf maligne Zellen und ihr Potenzial als Immunmodulatoren 
wurden schon ausführlich beschrieben. Sie sind in der Lage, das Immunsystem zu modulieren, und stimulieren eine Erhöhung von T-Zellen, Eosinophilen und der Reifung dendritischer Zellen. Auch bei dem aktuell beschriebenen Mechanismus scheinen sie, zumindest teilweise, beteiligt zu sein. Wurden die Mistelzubereitungen ohne Lektine verwendet, war der Effekt nämlich nicht beobachtbar.
Die Ergebnisse der Studie liefern einen weiteren Beweis für antitumorale Wirkungen von Mistelpräparaten. Mistellektine scheinen dabei, wie erwartet, eine wichtige Rolle zu spielen. Weitere Experimente müssen klären, ob Mistellektine eine spezifische Interaktion mit dendritischen Zellen eingehen. Auch die beteiligten molekularen Mechanismen müssen identifiziert werden.
Quelle:

Steinbor C et al.: Viscum album neutralizes ... PLOS ONE 2018, https://doi.org/10.1371/journal. pone.0181553

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x