Cochrane & Naturmedizin

Naturmedizin 2/2021

Medikamente zur Behandlung von Schlafproblemen bei Demenz

Hintergrund
Menschen mit Demenz leiden häufig unter Schlafstörungen. Diese können einen verringerten nächtlichen Schlaf, häufiges Aufwachen, nächtliches Umherwandern und übermäßiges Schlafen am Tag umfassen. Diese Verhaltensweisen verursachen sehr viel Stress für die betreuenden Personen und sind für die von Demenz Betroffenen möglicherweise mit einer früheren Einweisung in eine Betreuungsinstitution verbunden. Sie können auch für das Personal in Pflegeheimen schwierig zu handhaben sein.
Als erstes sollten nicht-medikamentöse Behandlungsansätze ausprobiert werden. Es kann jedoch sein, dass diese nicht helfen, und es werden häufig Medikamente eingesetzt. Da die Ursache der Schlafprobleme möglicherweise in den durch die Demenz verursachten Veränderungen im Gehirn liegt, ist nicht klar, ob normale Schlaftabletten bei Menschen mit Demenz wirksam sind. Außerdem besteht die Sorge, dass diese Medikamente erhebliche Nebenwirkungen (schädliche Wirkungen) verursachen könnten.
 
Ziel dieses Reviews
In diesem aktualisierten Cochrane Review versuchten wir, den Nutzen und häufig vorkommende schädliche Wirkungen der Medikamente, die bei Demenzerkrankten zur Behandlung von Schlafproblemen eingesetzt werden, zu ermitteln.
 
Ergebnisse dieses Reviews
Wir suchten bis Februar 2020 nach hochwertigen Studien, die ein Medikament zur Behandlung von Schlafproblemen bei Menschen mit Demenz mit einem Scheinmedikament (einem Placebo) verglichen. Wir zogen ein Gremium von Pflegekräften zurate, um die wichtigsten Endpunkte zu ermitteln, die in den Studien untersucht worden sein sollten. Wir fanden 9 Studien (649 Teilnehmer), die 4 Arten von Medikamenten untersuchten: Melatonin (fünf Studien), Trazodon (eine Studie), Ramelteon (eine Studie) und Orexin-Antagonisten (zwei Studien).
Die Teilnehmer aller Studien litten an Demenz aufgrund der Alzheimer- Krankheit. Die Ramelteon-Studie, eine Melatonin-Studie, und beide Orexin-Antagonisten- Studien wurden kommerziell (von auf Gewinn bedachten Institutionen) gefördert. Insgesamt war die Evidenz von moderater oder niedriger Qualität, was bedeutet, dass weitere Forschung die Ergebnisse wahrscheinlich beeinflussen wird. Die Teilnehmer der Trazodon-Studie und die meisten Teilnehmer der Melatonin-Studien hatten eine moderate bis schwere Demenz, während die Teilnehmer der Ramelteonund Orexin-Antagonisten-Studien eine leichte bis moderate Demenz hatten. Die 5 Melatonin-Studien schlossen 253 Teilnehmer ein. Wir fanden keine Evidenz dafür, dass Melatonin den Schlaf bei Menschen mit Demenz aufgrund der Alzheimer- Krankheit verbessert. Die Ramelteon- Studie hatte 74 Teilnehmer. Die wenigen verfügbaren Informationen lieferten keine Evidenz dafür, dass Ramelteon besser als ein Placebo war. Bei beiden Medikamenten gab es keine schwerwiegenden schädlichen Wirkungen. Die Trazodon-Studie hatte nur 30 Teilnehmer. Sie ergab, dass eine niedrige Dosis von 50 mg des beruhigenden antidepressiven Medikaments Trazodon, die 2 Wochen lang nachts verabreicht wird, die Gesamtzeit, die jede Nacht mit Schlafen verbracht wird, möglicherweise erhöht (durchschnittlich 43 Minuten mehr in der Studie) und die Schlafeffizienz (der Prozentsatz der Zeit, die im Bett mit Schlafen verbracht wird) verbessert. Möglicherweise verringert es die Zeit, die nach dem 1. Einschlafen wach verbracht wurde, geringfügig, jedoch ist diese Wirkung unsicher. Trazodon verringerte nicht die Anzahl der Zeitpunkte, an denen die Teilnehmer im Laufe der Nacht wach wurden. Es wurden keine schwerwiegenden schädlichen Wirkungen berichtet.
Die beiden Orexin-Antagonisten-Studien hatten 323 Teilnehmer. Wir fanden Evidenz dafür, dass ein Orexin-Antagonist wahrscheinlich einige nutzbringende Wirkungen auf den Schlaf hat. Im Durchschnitt schliefen die Studienteilnehmer nachts 28 Minuten länger und verbrachten nach dem ersten Einschlafen 15 Minuten weniger Zeit im Wachzustand. Es gab auch einen kleinen Anstieg der Schlafeffizienz, aber keine Evidenz für eine Auswirkung auf die Anzahl der Aufwachvorgänge der Teilnehmer. Nebenwirkungen traten bei den Teilnehmern, die Medikamente einnahmen, nicht häufiger auf als bei denen, die ein Placebo einnahmen. Die Medikamente, die scheinbar eine nutzbringende Wirkung auf den Schlaf haben, schienen die Denkfähigkeit der Teilnehmer nicht zu verschlechtern, aber diese Studien untersuchten weder die Lebensqualität der Teilnehmer noch umfassend Endpunkte, die die Pflegenden betreffen.
 
Schwächen dieses Reviews
Obwohl wir danach gesucht haben, konnten wir keine Studien zu anderen Schlafmitteln, die Menschen mit Demenz häufig verschrieben werden, finden. Alle Teilnehmer hatten eine Demenz aufgrund der Alzheimer-Krankheit, obwohl Schlafprobleme auch bei anderen Formen der Demenz verbreitet sind. Keine der Studien untersuchte, wie lange die Teilnehmer ohne Unterbrechung schliefen, ein Endpunkt, der für unser Gremium von Pflegekräften einen hohen Stellenwert hatte. Nur in 4 Studien wurden Nebenwirkungen systematisch erfasst. Wir kamen zu dem Schluss, dass es bedeutsame Lücken in der Evidenz gibt, die benötigt wird, um Entscheidungen über Medikamente gegen Schlafstörungen bei Demenz zu treffen. Weitere Studien sind erforderlich, um die medizinische Praxis zu informieren. Es ist wichtig, dass Studien eine sorgfältige Bewertung der Nebenwirkungen einschließen.
 
Übersetzung: F. Aschoff, freigegeben durch Cochrane Deutschland
Quelle: Hahn D et al.: Low protein diets for non‐diabetic adults with chronic kidney disease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2020, Issue 10. Art. No.: CD001892. https://doi.org/10.1002/14651858.CD001892.pub5
ICD-Codes: F03
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x