Cochrane-Review

Naturmedizin 2/2021

Komplementäre Therapien bei Schmerzen nach Kaiserschnitt

Schmerzen nach Kaiserschnitten (KS) können das Wohlbefinden der Mutter und ihre Hinwendung zum Neugeborenen beeinträchtigen. Herkömmliche Strategien zur Schmerzlinderung werden häufig aufgrund von Bedenken wegen möglicher Nebenwirkungen auf Mutter und Neugeborenes nicht eingesetzt. Komplementäre alternative Therapien (KAT) können eine Alternative für Schmerzen nach KS darstellen – so ein aktueller Cochrane Review.

2 Review-Autoren führten unabhängig voneinander eine Studienauswahl durch, extrahierten Daten, bewerteten das Verzerrungspotenzial und die Evidenzsicherheit. Sie haben 37 Studien  mit insgesamt 3.076 Frauen eingeschlossen, in denen 8 verschiedene KAT-Therapien zur Schmerzlinderung nach KS untersucht wurden. Primäre Ergebnisse waren Schmerzen und Nebenwirkungen, die pro Intervention angegeben wurden. Zu den sekundären Ergebnissen gehörten Vitalfunktionen und der Bedarf an Analgetika 6 Wochen nach der Entlassung.

Unsicher ist, ob Akupunktur oder Akupressur (versus keine Behandlung) oder Akupunktur oder Akupressur plus Analgesie (versus Placebo plus Analgesie) Effekte haben. Akupunktur oder Akupressur plus Analgesie (versus Analgesie) können die Schmerzen nach 12 Stunden lindern. Es ist ungewiss, ob Akupunktur oder Akupressur (versus keine Behandlung) oder Akupunktur oder Akupressur plus Analgesie (versus Analgesie) das Risiko von Nebenwirkungen beeinflussen, da die Evidenzqualität sehr gering ist.

Aromatherapie plus Analgesie kann die Schmerzen im Vergleich zu Placebo plus Analgesie nach 12 Stunden  und 24 Stunden lindern. Es ist unsicher, ob Aromatherapie plus Analgesie im Vergleich zu Placebo plus Analgesie einen Einfluss auf Angstzustände hat.

Die elektromagnetische Therapie kann die Schmerzen im Vergleich zu Placebo plus Analgesie nach 12 Stunden und nach 24 Stunden lindern.

Die Autoren identifizierten 6 Massage-Studien mit insesamt 651 Frauen, von denen 5 Quasi-RCTs waren, in denen Massage (Fuß und Hand) plus Analgesie mit Analgesie verglichen wurden. Die Evidenz für eine Wirkung auf Schmerzen, Angstzustände, Vitalfunktionen und den Bedarf an Analgetika war sehr gering.
Musik plus Analgesie kann die Schmerzen im Vergleich zu Placebo plus Analgesie nach 1 Stunde und nach 24 Stunden lindern. Es ist ungewiss, ob Musik plus Analgesie im Vergleich zu Placebo plus Analgesie einen Einfluss auf Angstzustände hat, da die Evidenzqualität hier sehr gering ist.
Die Autoren sind unsicher, ob Reiki plus Analgesie im Vergleich zu Analgesie allein Auswirkungen auf Schmerzen, Nebenwirkungen, Vitalfunktionen oder den Bedarf an Analgetika hat, da die Evidenzqualität auch hier sehr gering ist (nur eine Studie mit insgesamt 90 Frauen).

Entspannungstherapie kann die Schmerzen im Vergleich zur Standardversorgung nach 24 Stunden lindern.
Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) (versus keine Behandlung) kann die Schmerzen nach 1 Stunde lindern. TENS plus Analgesie (im Vergleich zu Placebo plus Analgesie) kann die Schmerzen im Vergleich zu Placebo plus Analgesie nach 1 Stunde und nach 24 Stunden lindern. TENS plus Analgesie (im Vergleich zu Placebo plus Analgesie) kann die Herzfrequenz und die Atemfrequenz senken – nach Evidenz mit geringer Sicherheit. Die Autoren sind unsicher, ob TENS plus Analgesie (versus Analgesie) nach 6 oder 24 Stunden einen Einfluss auf die Schmerzen oder auf die Vitalfunktionen hat, da die Evidenzqualität hier sehr gering ist (2 Studien mit insgesamt 92 Frauen).

Die Autoren schlussfolgern: Einige KAT-Therapien können dazu beitragen, Schmerzen nach KS für bis zu 24 Stunden zu lindern. Die Evidenz für die Häufigkeit von Nebenwirkungen ist zu unsicher, um diesen Punkt beurteilen zu können. Auch haben die Autoren keine Hinweise auf die längerfristigen Effekte auf die Schmerzen gefunden.

Quelle:

Zimpel SA et al.: Complementary and alternative therapies for post-caesarean pain. 2020.
Cochrane Database Syst Rev. 2020;9:CD011216. doi:10.1002/14651858.CD011216.pub2

 

ICD-Codes: O82.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x