Fallstudie | Naturmedizin 4/2019

Ketogene Ernährung und Sport gegen Neurodegeneration

Neuroprotektive Strategien zur Verhinderung und Verzögerung von demenziellen Erkrankungen wie Alzheimer erlangen angesichts der demografischen Entwicklung immer größere Wichtigkeit. Die Ernährungsund Bewegungstherapie rückt vermehrt in den Fokus.
Eine interessante Fallstudie amerikanischer Wissenschaftler testete mit einer an Prädemenz leidenden 57-jährigen Frau, ob und wie sich eine ketogene Diät, ein Hochintensitäts- Intervalltraining (HIIT) und ein zusätzliches Gedächtnistraining auf die Gedächtnisleistung auswirken. Die Frau war auch vom metabolischen Syndrom betroffen. Vor und nach der zwölfwöchigen Intervention wurden der MoCA-Score und folgende physiologische Biomarker erhoben: HOMA-IR (aus Nüchterninsulin und Nüchternglucose), Verhältnis der Triglyzeride, HDL, LDL und HbA1c. Nach zwölf Wochen besserten sich die Gedächtnisleistung und die erhobenen Biomarker statistisch signifikant. Die Autoren bewerten dies als eine Verbesserung des Hirnstoffwechsels.
Die ketogene Diät imitiert den Hungerstoffwechsel in bestimmten Aspekten. Durch die starke Limitierung von Kohlenhydraten und eine erhöhte Aufnahme von Proteinen deckt der Organismus seinen Energiebedarf nicht mehr über Fett und Glucose, sondern nur noch über Fett und die daraus aufgebauten Ketonkörper. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass diese Ernährungsform auch bei der Alzheimererkrankung eingesetzt werden könnte. Denn durch die starke Kohlenhydratreduktion verbessert sich die Insulinsensitivität der Zellen auch im zentralen Nervensystem. So könnten der vermutete Glucosemangel und die Minderversorgung des Gehirns vermieden werden.
Quelle: Dahlgren K, Gibas KJ: Ketogenic diet, high intensity interval training (HIIT) and memory training in the treatment of mild cognitive impairment: A case study. Diabetes Metab Syndr. 2018 (5): 819-22

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?