Langzeitfasten | Naturmedizin 4/2020

Einfluss auf den Blutredoxstatus beim Menschen

Das Fastenprogramm der Klinik Buchinger Wilhelmi wurde in einer prospektiven Studie mit 109 Probanden auf seine potenzielle Fähigkeit untersucht, in einer zehntägigen Fastenzeit den Redoxstatus in Blutplasma und Erythrozyten zu beeinflussen. Zu diesem Zweck wurden spezifische Redox-Biomarker mit einer hohen Translation evaluiert. Die Studie von Wilhemi de Toledo et al. richtet den Fokus auf das Langzeitfasten und wurde im Juni 2020 in der Zeitschrift Antioxidants online veröffentlicht.
Änderungen des Blutredoxstatus, die mit der Entwicklung einer Vielzahl von Stoffwechselerkrankungen verbunden sind, wurden schon während der Kalorienreduktion und des intermittierenden Fastens dokumentiert, jedoch nicht beim Langzeitfasten. Die Teilnehmer der Studie wurden unter Personen rekrutiert, die in die Buchinger Wilhelmi Klinik aufgenommen wurden; ihr Alter lag zwischen 18 und 70 Jahren. Nur Probanden, die mindestens sieben Tage fasteten und bei denen zu Beginn und am Ende des Experiments (10 ± 3 Tage) zwei Laboruntersuchungen durchgeführt wurden, wurden eingeschlossen. Es wurde empfohlen, eine Woche vor und während der Fastenzeit die Einnahme von Mikronährstoffzusätzen auszusetzen, mit Ausnahme der Magnesiumergänzung.
Das Fasten führte zu einer signifikanten Verringerung des Körpergewichts, verbesserte das Wohlbefinden und hatte eine vorteilhaft modulierende Wirkung auf die Blutfette und die Glucoseregulierung. Die Autoren beobachteten, dass das Fasten die Lipidperoxidation verringerte und die gesamte Antioxidationskapazität im Plasma erhöhte, was mit einer Erhöhung der Harnsäure einherging, von der bekannt ist, dass sie mit dem Fasten verbunden ist und keine Gichtanfälle verursachte. Reduziertes Glutathion, Glutathionreduktase, Glutathionperoxidase und Katalase in Erythrozyten zeigten keine signifikanten Veränderungen. Zusätzlich war eine Verringerung des Körpergewichts, des Taillenumfangs und der Glucosespiegel mit einer verringerten Lipidperoxidation verbunden. Ähnliche Ergebnisse wurden erhalten, indem Probanden auf der Grundlage der Änderungen ihrer Glutathion- Spiegel gruppiert wurden, was laut den Autoren zeigt, dass ein Zeitraum von zehn Tagen Fasten den Blutredoxstatus unabhängig vom Glutathion-Status im Blut verbessert.
Zusammenfassend führen die Autoren aus, dass in dieser Studie ein Zehn-Tage- Fastenprotokoll zu Gewichtsverlust führte, kardiovaskuläre Parameter verbesserte, die Lipidperoxidation verringerte und die antioxidative Kapazität des Plasmas bei den Probanden erhöhte. Die Untersucher haben die Probanden in drei Gruppen anhand ihrer Glutathion-Werte vor dem Fasten eingeteilt und fanden heraus, dass der Einfluss des Fastenprotokolls auf die Lipidperoxidation und die gesamte Antioxidationskapazität in allen drei Gruppen gleich war. Die Studie von Wilhelmi de Toledo et al. ist eine der ersten Studien, die die Auswirkungen von Langzeitfasten auf den Blutredoxstatus beim Menschen untersuchten und gezeigt haben, dass diese Auswirkungen unabhängig von den Glutathion-Vorfastenwerten sind.
Quelle: Wilhelmi de Toledo F et al.: Influence of long-term fasting on blood redox status in humans. 2020. Antioxidants, 9: 496. https://doi.org/10.3390/antiox9060496

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?