Konsum von zuckerhaltigen Getränken | Naturmedizin 4/2019

Die Softdrink-Ampel

Sie sind eine der wesentlichen Ursachen für Diabetes, Adipositas, Karies und kardiovaskuläre Erkrankungen – Softdrinks sind wirklich nicht gesund. Dennoch dominieren sie nach wie vor den weltweiten Getränkekonsum. Münchner Wissenschaftler haben nun eine neue Präventionsmaßnahme vorgeschlagen.
In Zusammenarbeit mit dem Cochrane- Netzwerk haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians- Universität München und Technischen Universität München untersucht, für welche Maßnahmen es verlässliche wissenschaftliche Belege gibt. Dafür wurden 58 Studien mit 1.180.096 Teilnehmern (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) ausgewertet.
Das Ergebnis: Es gibt durchaus wirksame Maßnahmen, um Menschen davon abzuhalten, zu viel Süßgetränke zu konsumieren. Eine einfache und verständliche Kennzeichnung, z. B. mithilfe einer Farbcodierung nach dem Ampelprinzip, ist so eine Maßnahme.
Außerdem sollten die Preise der Softdrinks erhöht werden. In Schulen sollte das Angebot an Softdrinks verringert und in Supermärkten die Platzierung und Vermarktung gesünderer Getränke verbessert werden, sodass sie mehr in den Fokus der Konsumenten rücken.
Das Marketing der Weltmarktführer Coca Cola und Pepsi ist hier natürlich ein starker Gegenspieler.
Nun sollte die Politik diese Ergebnisse nutzen und in sinnvolle Aktionen umsetzen, so der Appell der Autoren.
Quelle: Von Philipsborn P et al.: Environmenta l... Cochrane Database Syst Rev. 6: CD012292

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?