Prävention mit D-Mannose | Naturmedizin 1/2018

Alternative zur Antibiose?

Invasive urologische Untersuchungen können mit einem erhöhten Risiko von Harnwegsinfekten einhergehen. Der Einsatz von Antibiotika sollte wegen der Gefahr der Resistenzbildung wohlüberlegt sein. Könnte D-Mannose, ein Einfachzucker aus Harthölzern wie der Birke, eine Alternative sein?
Die prospektive Studie stellte die Frage, ob ein Kombinationspräparat aus D-Mannose, N-Acetylcystein und Morinda-citrifolia-Extrakt (Nonisaftextrakt) zur Prophylaxe von Harnwegsinfekten nach urologischen Untersuchungen wirksam ist. 80 Patienten, die für eine urologische Untersuchung infrage kamen, nahmen teil. Patienten der Gruppe A bekamen eine Antibiotikatherapie mit Prulifloxacin (oral über 400 mg/ Tag) für fünf Tage, während Patienten der Gruppe B für sieben Tage das Kombinationspräparat einnahmen. Zehn Tage nach der urologischen Untersuchung wurde der Urin der 38 weiblichen und 42 männlichen Teilnehmer untersucht.
Die Follow-up-Bewertung zeigte keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen hinsichtlich der Inzidenz von Harnwegsinfektionen, das Präparat mit D-Mannose zeigte die gleiche Wirksamkeit wie das Antibiotikum.
D-Mannose hemmt die bakterielle Adhäsion an das Urothel. Es kann Glykosaminoglykane der Blasen- und Schleimhautoberfläche nach Verletzungen regenerieren und bereits am Urothel gebundene Bakterien lösen.
Quelle: Palleschi G et al.: Prospective study to compare antibiosis versus the association of ... Arch Ital Urol Androl. 2017; 89(1):45-50
ICD-Codes: N39.0

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?