Saunabaden reduziert Risiko eines ischämischen Insults | Naturmedizin 4/2018

Saunagänge gegen Schlaganfall

Finnische Frauen und Männer mittleren Alters haben ein deutlich reduziertes Schlaganfallrisiko, wenn sie regelmäßig in die Sauna gehen. Dass sind die Ergebnisse einer prospektiven Langzeitstudie, die in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht wurden.
Wie kraftvoll traditionelle Anwendungen sein können, zeigt aktuell eine Reihe von Veröffentlichungen zum Thema Saunabaden. Die positiven Wirkungen von Wärmeanwendungen auf Blutdruck und andere Indizes kardiovaskulärer Funktionen wurden bereits nachgewiesen. Dass regelmäßiges Saunieren auch das Risiko eines ischämischen Insults minimiert, konnten finnische Forscher nun ebenfalls zeigen. Sie werteten die Daten von 840 weiblichen und 788 männlichen Studienteilnehmern mit einem Durchschnittsalter von 62,7 Jahren aus, erhoben die Häufigkeit der Saunagänge und beobachteten knapp 15 Jahre nach.
Der positive Effekt der Wärmeanwendung zeigte sich bei Frauen und Männern gleichermaßen: Vier bis sieben Saunagänge in der Woche hatten den stärksten Effekt, aber auch weniger Sitzungen haben eine prophylaktische Wirkung. Die Autoren empfehlen regelmäßiges Saunabaden für gesunde Menschen und Patienten mit stabilen Herzerkrankungen. Kontraindikationen sind Artischockenjedoch u. a. ein kürzlich durchgemachter Myokardinfarkt, eine instabile Angina pectoris oder eine hochgradige Aortenstenose.
Dass regelmäßiges Saunieren einem Schlaganfall vorbeugt, liegt vermutlich an der blutdrucksenkenden Wirkung. Außerdem beeinflusst Saunieren den Fettstoffwechsel positiv, es verringert die arterielle Steife und die Intima-Media-Dicke der Arteria carotis und bewirkt eine Abnahme des peripheren Gefäßwiderstandes. Weiter wirken Saunagänge auch noch immunstärkend, sie verringern den oxidativen Stress. Auch auf die Entwicklung neurokognitiver Erkrankungen mit vaskulärer Ätiologie haben Saunagänge positive Effekte.
Quelle: Kunutsor SK et al.: Sauna bathing reduces the risk of stroke in finnish ... Neurology 2018; 90:e1937-e1944
ICD-Codes: I63.9

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?