Homöopathie in der Gynäkologie | Naturmedizin 2/2018

Potenziertes Östrogen und Schmerzen bei Endometriose

Potenziertes Östrogen könnte laut einer aktuellen Studie eine Behandlungsoption bei Endometriose sein. Die über 24 Wochen laufende Studie war zwar mit 50 Teilnehmerinnen klein, hat aber durchaus interessante Erkenntnisse vorzuweisen.
An einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie über 24 Wochen nahmen 50 Frauen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren mit der Diagnose einer tief infiltrierenden Endometriose mit Beckenschmerzen teil. Potenziertes Östrogen (D 12, D 18 und D 24) oder ein Placebo wurde zweimal täglich oral verabreicht. Das primäre Ergebnismaß war die Veränderung des Schweregrads der Beckenschmerzen vom Ausgangswert bis zur 24. Woche, bestimmt als Differenz im Mittelwert von fünf Modalitäten chronischer Unterbauchschmerzen. Die sekundären Endpunkte waren der mittlere Score-Unterschied für die Lebensqualität sowie Depressionssymptome und Angstsymptome.
Das Ergebnis: Potenziertes Östrogen in einer Dosis von drei Tropfen zweimal täglich, über 24 Wochen verabreicht, war signifikant wirksamer als das Placebo bei der Verringerung von endometrioseassoziierten Beckenschmerzen und psychischer Symptome. Mögliche arzneimittelbedingte Nebenwirkungen traten bei vier Patientinnen der potenzierten Östrogengruppe auf.
Quelle: Teixeira MZ, Podgaec S, Baracat EC: Potentized estrogen in homeopathic treatment of endometriosis-associated pelvic pain … Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol. 2017. 4(211):48-50
ICD-Codes: N80.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?