Rosmarin als Hepatoprotektivum | Naturmedizin 3/2018

Polyphenole in Gemmoextrakten

Polyphenole haben starke antioxidative Wirkungen. Damit diese therapeutisch nutzbaren Inhaltsstoffe der Pflanzen erhalten bleiben, sollten aber frische Pflanzen verarbeitet werden. Auch in den Knospen des Rosmarin sind die therapeutisch wirksammen sekundären Pflanzenstoffe enthalten.

Für gemmotherapeutische Extrakte werden ausschließlich frische Knospen von Rosmarinus officinalis verwendet, für hydroalkoholische Extrakte die Blätter und in der klassischen Phytotherapie meist die getrockneten Blätter. Den spezifischen Gehalt an Polyphenolen in hydroalkoholischen Extrakten und Gemmoextrakten untersuchten acht WissenschaftlerInnen aus Rumänien. Sie stellten (mittels Kaltextraktion) einen hydroalkoholischen Extrakt (1:5) mit frischem und einen mit getrocknetem Rosmarinblättern und einen Gemmoextrakt (1:20) aus frischen Rosmarinknospen her. Die meisten Polyphenole enthielten der alkoholische Extrakt und der Gemmoextrakt aus den frischen Pflanzenbestandteilen. Obwohl der Gemmoextrakt viel mehr verdünnt war, enthielt er noch eine als gut bewertete Menge Polyphenole. Frischpflanzenextrakte enthalten mehr therapeutisch relevante Inhaltsstoffe, speziell Polyphenole, so die Autoren.
Gemmo leitet sich von lat. „gemma“ ab und bedeutet „Knospe“. Die Gemmotherapie wird in der Schweiz und Frankreich schon länger angewendet. In Deutschland wird die Gemmotherapie als eine neue Form der Pflanzenheilkunde seit einigen Jahren bekannter. Gemmotherapeutische Extrakte werden aus frischen Knospen, Sprossen und Trieben hergestellt. Sie enthalten Polyphenole, Vitamine, Aminosäuren, Enzyme und Mineralien des „embryonalen” Pflanzengewebes. Je nach verwendeter Pflanzenart ergeben sich verschiedene Indikationen, die Extrakte können mit anderen Therapieformen kombiniert werden. Rosmarinextrakte werden zur unterstützenden Behandlung von Leber und Gallenblase eingesetzt.
Quelle:

Ola NK et al.: The study of polyphenolic compounds profile of some Rosmarinus officinalis L extracts. Pak. J. Pharm. Sci., Vol. 29, 6, 2016: 2355-2361

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?