Pankreassekret und Elastase | Naturmedizin 2/2019

Pankreas kontrolliert Zusammensetzung der Darmbakterien

In der renommierten Fachzeitschrift Gastroenterology veröffentlichte eine Arbeitsgruppe der Universitätsmedizin Greifswald jüngst eine interessante Entdeckung: Die Zusammensetzung der bis zu 40.000 verschiedenen Bakterienarten im Darm wird maßgeblich von der Funktion der Bauchspeicheldrüse kontrolliert.

Bislang war bekannt, dass erbliche Komponenten, das Geschlecht, das Alter, die Ernährungsart und die Einnahme bestimmter Medikamente Einfluss auf das intestinale Mikrobiom nehmen. Doch der Pankreas nimmt erstaunlicherweise noch viel stärker Einfluss auf die Artenvielfalt der Bakterien im Darm als all diese Faktoren.
Die auf Erkrankungen des Pankreas spezialisierte Arbeitsgruppe der Universitätsmedizin Greifswald um die Klinik für Innere Medizin A und die Abteilung für Funktionelle Genomforschung gewannen diese Erkenntnis im Rahmen der Greifswalder Gesundheitsstudie SHIP (Study of Health in Pomerania). Dazu wurde die Zusammensetzung des Stuhlmikrobioms von 1.800 Probanden analysiert. Die Erbinformation (16S rRNA) der Bakteriengattungen stand dabei im Fokus des Interesses. Weiter bestimmten die Wissenschaftler auch die Stuhlkonzentration von Elastase, dem Verdauungsenzym des Pankreas, und überprüften mittels Kernspintomographie die Ausscheidung von Pankreassaft in den Dünndarm.
War die Elastasekonzentration niedriger, war dies mit starken Veränderungen der Zusammensetzung der Artenvielfalt des Mikrobioms verknüpft. Das Verhältnis veränderte sich nachteilig: Schädliche Prevotella-Bakterien nahmen ab, gesundheitsförderliche Bacteroides-Arten nahmen dagegen ab. Dabei war der Einfluss des Volumens des Pankreassaftes deutlich geringer als der Einfluss, den die Konzentration von Elastase ausmachte.
Ob dieser Effekt durch Peptid-Antibiotika, die die Bauchspeicheldrüse selbst produziert, oder durch eine Änderung der Verdauungsfunktion verursacht wird, ist noch unbekannt.
Quelle:

Frost F et al.: Impaired exocrine pancreatic function associates with changes in intestinal microbiota composition and diversity. Gastroenterology 2019. 156(4):1010-15/www.idw-online.de

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?