Cochrane Review

Naturmedizin 1/2021

Nadeln gegen Kreuzschmerzen?!

Die Akupunktur gehört zu den alternativen Heilmethoden und gehört in Deutschland bei chronischen Rückenschmerzen zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Über drei Viertel aller Deutschen hatten einmal in ihrem Leben Kreuzschmerz. Die Ergebnisse einer großen Studie, der GERAC-Studie (German Acupuncture Trial), von Haake et. al. 2007 haben hierzu maßgeblich beigetragen. Nun ist ein aktueller Cochrane- Review erschienen, der in gewohnt methodisch strenger Art die Studienlage überprüft.
Cochrane-Reviews gelten als der Goldstandard – vor allem wegen ihrer streng systematischen Vorgehensweise; Ergebnisse werden nüchtern und vorsichtig formuliert.
Aktuell untersuchten Mu et al. folgende Frage: Reduziert Akupunktur sicher Schmerzen und verbessert sie rückenbezogene Funktionen und die Lebensqualität von Menschen mit chronisch unspezifischem Kreuzschmerz, also Lendenwirbelsäulenschmerzen?
Sie sind sich bewusst: Es gibt kein optimales Protokoll für das Vorgehen bei der Akupunktur bei chronischem Rückenschmerz, keine standardisierte Vorgehensweise: Die Nadeln werden in die Haut gesetzt, mit und ohne Manipulation; aber es gibt auch das „trockene Nadeln“ (dry needling). Beide Arten können als Elektroakupunktur ausgeführt werden, mit Moxibustion (Verbrennen des Kräutermoxas am Griff der Nadel) verbunden werden oder auch in Kombination mit Wärmelampen.
Die Reviewautoren haben 33 Studien mit ingesamt 8.270 Teilnehmern überprüft. Sie verglichen Akupunktur mit Placebobehandlung, keiner Behandlung oder einer Standardversorgung. Ihre wichtigsten Ergebnisse sind: Akupunktur ist möglicherweise nicht wirksamer als eine Placebobehandlung in Bezug auf die Schmerzlinderung unmittelbar nach der Behandlung. Auch scheint die Akupunktur rückenspezifische Funktionen unmittelbar nach der Behandlung möglicherweise nicht zu verbessern. Auch die Lebensqualität scheint sich nicht kurzfristig zu erhöhen.
Akupunktur war aber effektiver als keine Behandlung zur Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung, gemessen unmittelbar nach der Behandlung. Im Vergleich zu Standardversorgungen schien die Akupunktur die Schmerzen klinisch nicht signifikant zu lindern, schien jedoch die Funktion unmittelbar nach der Behandlung im Vergleich wirksamer zu verbessern. Insgesamt beurteilen die Autoren die Sicherheit der Evidenz von sehr niedrig bis mäßig. Viele Studien zeigten ein hohes Verzerrungspotenzial aufgrund von Problemen bei der Verblindung der Akupunkteure oder der Studienteilnehmer. Einige Studienergebnisse basierten auf kleinen Stichproben.
Die Schlussfolgerung der Autoren für die Praxis: Die Entscheidung, ob die Akupunktur zur Behandlung des chronischen Kreuzschmerzes eingesetzt wird, hängt ab von der Verfügbarkeit, den Kosten und vor allem der Präferenz des Patienten und des Behandlers. Es habe sich auch nicht gezeigt, dass eine Akupunkturmethode der anderen überlegen ist.
Quelle: Mu J et al.: Acupuncture for chronic nonspecific low back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2020, Issue 12. Art. No.: CD013814. DOI: 10.1002/14651858.CD013814. Accessed 15 December 2020.
ICD-Codes: M54.5
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x