Metaanalyse

Naturmedizin 1/2021

Massage-Interventionen zur Behandlung von Obstipation nach Schlaganfall

Es ist wichtig, eine sichere und wirksame Methode zur Behandlung von Verstopfung nach einem Schlaganfall zur Verfügung zu haben – möglichst nebenwirkungsfrei und für den Patienten geringstmöglich belastend. Es existieren gezielte Kolonmassagen. Ziel einer aktuellen Metaanalyse war es, die Wirksamkeit der Massagetherapie zur Behandlung von Verstopfung bei Patienten mit Schlaganfall zu untersuchen.
Etliche Studien haben laut den Autoren bestätigt, dass Verstopfung eine der häufigste Komplikationen ist, die nach einem Schlaganfall auftreten. Dies ist auf die Einflüsse mehrerer Faktoren zurückzuführen, wie z. B. die eingeschränkte körperliche Mobilität, Veränderungen der Körperhaltung während des Stuhlgangs, Nebenwirkungen von Medikamenten und emotionale Veränderungen.
Die Metaanalyse von Wang et al. schloss insgesamt 11 randomisierte kontrollierte Studien mit 1.045 Patienten ein.
Es wurde ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den Massage- und den Kontrollgruppen festgestellt. Im Vergleich zu den Kontrollgruppen hatten die Massagegruppen laut den Untersuchern deutlich weniger Verstopfung und Beschwerden. Die Häufigkeit der Defäkation am 2. und 3. Tag in der Massagegruppe war signifikant höher als in der Kontrollgruppe.
 
Fazit
Die Autoren folgern, dass Massage das Auftreten und die Schwere von Verstopfung nach einem Schlaganfall wirksam reduzieren kann und eine relativ sichere Behandlungsmethode ist. Eine Kolonmassage wirke über eine Förderung der Peristaltik und beschleunige damit die Darmentleerung. Außerdem verbessere sie die Ausschüttung von Verdauungssekreten.
Kommentar
Massage statt Abführmittel –eine Option an die zu selten gedacht wird. So ermutigen die Ergebnisse dieser Studie, diesen natürlichen Weg einzuschlagen. Peristaltik und die Ausschüttung von Verdauungssekreten werden gefördert.
Quelle: Wang QS et al.: Evaluating the efficacy of massage intervention for the treatment of poststroke constipation: A meta-analysis. Evid Based Complement Alternat Med. 2020:8934751. doi:10.1155/2020/8934751
ICD-Codes: K59.0
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x