Wirksamkeit gegen Harnwegsinfektionen | Naturmedizin 1/2019

Hagebutten nach Sectio

Erstmals wurde die Frucht der Rosa canina, die Hagebutte, auf ihre Wirkung bei Harnwegsinfektionen bei Frauen nach Sectio untersucht. Die Kapseln aus dem Hagebuttenpulver zeigten Wirksamkeit. Das könnte am hohen Gehalt an Ascorbinsäure und bestimmten Flavonoiden, wie dem Quercetin, liegen.

Das Risiko von Harnwegsinfektionen (HWI) nach Sectio ist durch die Katheterisierung erhöht. In früheren Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Rosa canina fructus das Wachstum von Escherichia coli hemmen kann. Trotzdem wurden weitere Untersuchungen primär nur in vitro oder bezogen auf andere Krankheiten durchgeführt.
Eine randomisierte, placebokontrollierte Studie testete Hagebuttenpulver nun an 400 iranischen Frauen, die zwischen August 2016 und März 2017 per Sectio entbunden hatten und maximal drei Dosen Antibiotika erhalten hatten.
Die Frauen wurden in eine Interventionsgruppe (n = 200) und eine Placebogruppe (n = 200) eingeteilt. Ab dem zweiten Tag bis zum 20. Tag post partum erhielten die Frauen entweder zweimal täglich Kapseln mit 500 mg Hagebuttenfruchtpulver oder eine identisch aussehende (Geruch, Farbe und Form) Placebokapsel.
Der primäre Endpunkt war die Häufigkeit von HWI, einschließlich asymptomatischer Bakteruie, während der Behandlungszeit.
An Tag 7, 10 und 20 wurden die Frauen untersucht und Urinkulturen durchgeführt. In der Interventionsgruppe zeigte sich, dass die Mütter signifikant seltener von Harnwegsinfektionen betroffen waren als die Frauen, die kein Hagebuttenpulver erhalten hatten.
Das positive Ergebnis könnte mit dem hohen Vitamin-C-Gehalt der Frucht zusammenhängen. Hagebutten enthalten immerhin 880 mg / 100 ml Ascorbinsäure. Diese hat antioxidative Eigenschaften, dazu gibt es gesicherte Erkenntnisse. U. a. konnte eine Studie mit 110 Schwangeren zeigen, dass eine Tagesdosis von 100 mg Vitamin C, eingenommen während der Schwangerschaft, Harnwegsinfektionen verhindern kann.
Auch die enthaltenen Flavonoide spielen vermutlich eine wichtige Rolle, allen voran das Quercetin, das eine antibakterielle Wirkung hat.
Quelle:

Seifi M et al.: The effect of rosa ... Pyhtother. Research 2018; 32: 76–83

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?