Beginnt Morbus Parkinson im Blinddarm? | Naturmedizin 3/2019

Geringeres Risiko nach Appendektomie

Zertifizierte Fortbildung
Die Pathogenese der Parkinsonkrankheit (PD) beinhaltet die Anhäufung von aggregiertem alpha-Synuclein, von der vermutet wird, dass sie im Gastrointestinaltrakt beginnt – möglicherweise begünstigt durch (bes. in ländlichen Gegenden eingesetzte) Pestizide. U. a. ist die Obstipation oft ein PD-Frühsymptom. Nun gibt es Hinweise, dass gerade der Blinddarm bei der PD-Entstehung eine Rolle spielen könnte.
In zwei epidemiologischen Datensätzen von > 1,69 Millionen bis zu 52 Jahre nachbeobachteten Menschen (> 91 Millionen Personenjahre, PJ) wurde untersucht, wie eine Appendektomie das PD-Risiko beeinflusst.
Die Inzidenz einer PD war in der Appendektomiegruppe mit 1,60 signifikant niedriger als bei den Kontrollen ohne Blinddarmentfernung mit 1,98 pro 100.000 PJ. Dies stellt für die Appendektomierten eine Risikoreduktion für die Entwicklung einer PD gegenüber der Bevölkerung um 19,3 % dar (p < 0,0001). Dabei ist die Risikoverringerung durch die Appendektomie in ländlichen Regionen größer als in der urbanen Bevölkerung: Die Inzidenzraten pro 100.000 PJ der Appendektomierten lag auf dem Land bei 1,49 vs. 2,00 (-25,4 %; p < 0,0001) und in der Stadt bei 1,77 vs. 1,97 (ca. -10 %; nicht signifikant: p = 0,22).
Die kumulative Prävalenz einer PD war bei den Personen mit Appendektomie im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ebenfalls niedriger: So wurde eine PD bei 1,17 vs. 1,4 von 1.000 Menschen diagnostiziert. Dies entspricht einer hochsignifikanten Risikoreduktion um 16,9 % (p < 0,0001). Schließlich erkrankten Menschen mit einer (vor 20 oder mehr Jahren erfolgten) Appendektomie deutlich später: Das Alter bei PD-Diagnose war durchschnittlich 1,6 Jahre niedriger als bei den Patienten ohne Appendektomie (p < 0,03).


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar

Patienten mit Appendektomie weisen gegenüber der Bevölkerung ein signifikant niedrigeres Parkinsonrisiko auf. Die Autoren formulieren die Hypothese, dass der gesunde menschliche Blinddarm pathogene Formen von alpha-Synuclein enthält, die das Risiko der Entwicklung einer PD erhöhen. Durch Biopsien gewonnen, könnten sie möglicherweise einen frühen Biomarker darstellen. Eine parkinsonprophlyaktische Appendektomie wird selbstverständlich nicht empfohlen.
Quelle: Killinger BA et al.: The vermiform appendix impacts the risk of developing Parkinson‘s disease. Sci Transl Med 2018 [Epub 31. Okt.; doi: 10.1126/ scitranslmed.aar5280]

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?