Lebererkrankungen

NATUR+PHARMAZIE 1/2020

Gallensäuren erhalten die Homöostase

Die globale Zunahme an Adipositas geht mit einer Prävalenzerhöhung von Typ-2-Diabetes- mellitus (T2DM) einher, der wiederum mit der nicht alkoholischen Fettleber (NAFLD) assoziiert ist. Modulatoren der Gallensäuresynthese stellen dabei eine vielversprechende Therapieoption dar.
Gallensäuren werden neuerdings als Schlüsselmoleküle gesehen, die eine entscheidende Rolle bei der Regulation des Lipid- , Glucose- und Energiemetabolismus, beim Schutz vor entzündlichen Veränderungen der Leber, des Intestinums und des Herzens sowie bei der Verhinderung von Diabetes und Adipositas spielen.
Diese Effekte werden auf die Aktivierung des Farnesoid-X-Rezeptors (FXR) und des Takeda-G-proteingebundenen- Rezeptors-5 (TGR5) zurückgeführt.
Möglicherweise lassen sich diese Erkenntnisse auch therapeutisch nutzen. So hemmt der FXR-Aktivator Obeticholsäure die Gallensäuresynthese, bessert die Leberfunktion, mindert hepatische Inflammation und biliäre Zirrhose. Zudem wurde eine Verbesserung der entzündlichen Variante der NAFLD gezeigt.
TGR5- und FXR-Agonisten fördern die Sekretion von GLP-1, den Glucoseund Lipidmetabolismus und verbessern Fettleber und Insulinresistenz. Intestinum-selektive TGR5-Agonisten könnten bei entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt werden.
Anzumerken ist jedoch, dass ein Großteil der bisherigen Ergebnisse im Mausmodell erzielt wurde. Außerdem verursachen FXR-ausgerichtete Substanzen Juckreiz und senken den HDL-Spiegel, während TGR5-Agonisten die Leerung der Gallenblase inhibieren. Vielleicht lassen sich diese Probleme durch gewebsspezifische FXR- und TGR5-Agonisten überwinden.
Quelle: Ferrel JM, Chiang JYL: Understanding bile acid signaling … Diabetes Metab J 2019; 43: 257-72
ICD-Codes: E11.9 , K76.0
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x