Stimmt das? | Naturmedizin 3/2019

Frühstücken wie ein Kaiser ...

... Mittagessen wie ein König, Abend essen wie ein Bettler, so besagt eine alte Ernährungs faustregel. Neuen Erkenntnissen zufolge entspricht diese Weisheit aber nicht mehr ganz dem Stand der Wissen schaft – zumindest, was das Thema Gewichtsmanagement betrifft.
Viele Ernährungsleitlinien empfehlen ein regelmäßiges Frühstück zur Prävention von Übergewicht. Wer morgens nichts isst, nimmt im restlichen Tagesverlauf umso mehr Kalorien zu sich, so die Begründung. Eine aktu elle Meta-Analyse, in die ausschließlich randomisiert-kontrollierte Studien eingeschlossen waren, lässt nun das Gegenteil vermuten: Zwar hatten Erwachsene, die regelmäßig frühstückten, im Schnitt ein um 0,44 kg niedrigeres Körper gewicht als Nicht-Frühstücker, doch schien das Auslassen der frühen Mahlzeit nicht zu mehr Appetit und einer höheren Kalorienzufuhr im Laufe des Tages zu führen. Personen, die nicht frühstückten, nahmen somit im Mittel pro Tag 259,79 kcal weniger zu sich und wiesen auch keine veränderten Werte appetitregulierender Hormone auf.
Studien zufolge hat ein Frühstück aber durchaus positive Effekte wie etwa eine gesteigerte Konzen trationsfähigkeit bei Kindern. Eine Gewichtsreduk tion lässt sich durch ein regelmäßiges Frühstück aber nicht leichter erreichen.
Quelle: Sievert K et al.: Effect of breakfast on weight and energy intake ... BMJ 2019; 364: 142

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?