Koffein wirkt über die Mitochondrien | Naturmedizin 1/2019

Four coffees a day keep the doctor away?

Zumindest bei Mäusen. Ein neuer Wirkmechanismus von Koffein wurde entschlüsselt. Die Arbeit deutscher Wissenschaftler, veröffentlicht in PLoS Biology, zeigt einen Zusammenhang zwischen dem Protein p27 in den Mitochondrien und die durch Koffein vermittelte schützende Wirkung auf die Herzmuskelzellen.

Viele Studien beschäftigten sich schon mit Kaffee und zeigten, dass der regelmäßige Genuss mit einem geringeren Risiko für Krankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist. Warum Kaffee bzw. Koffein diesen schützenden Effekt hat, ist noch nicht ausreichend geklärt.
Es könnte aber mit dem regulatorischen Protein p27 zusammenhängen. Im Mausversuch wiesen Judith Haendeler und Joachim Altschmied von der Heinrich-Heine-Universität und dem Leibniz Institut für Umweltmedizinische Forschung (IUF) in Düsseldorf nach, dass p27 auch in den Mitochondrien der Hauptzelltypen des Herzens lokalisiert ist und dass die Translokation von p27 in die Mitochondrien von Koffein angeregt wird.
Das Protein p27 ist wichtig für die Funktion der Mitochondrien. Ohne das Protein würde die Energieproduktion sinken, Endothelzellen könnten sich nicht mehr bewegen und die Gefäßfunktion wäre damit zerstört. Im Herzen ist p27 für herzmuskelreparierende Tätigkeiten zuständig. Unter anderem fördert es die Wanderung von Endothelzellen und schützt Herzmuskelzellen vor dem Zelltod. Dies alles sind Prozesse, die besonders nach einem Herzinfarkt zur Reparatur des Myokards benötigt werden. Bekamen alte Mäuse Koffein, das einer Menge von vier Tassen Kaffee beim Menschen entspricht, hob sich die p27-Konzentration deutlich an und war mit dem jüngerer Mäuse vergleichbar. Außerdem schützte die Menge Koffein auch die Herzen prädiabe-tischer und adipöser Mäuse.
Die Autoren möchten mit dieser Grundlagenforschung einen Beitrag zur Entwicklung von Prophylaxestrategien von Herzmuskelerkrankungen leisten.
Quelle:

Ale-Agha N et al.: CDKN1B/p27 is localized in mitochondrian and improves ... PLoS Biology, 2018; doi.org/10.1371/journal.pbio.2004408

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?