Neues zu chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen | Praxis-Depesche 3/2016

Die fünf wichtigsten Aspekte (Teil II)

Bei der Therapie der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn (MC) und Colitis ulcerosa (UC, ulcerative colitis) denkt man typischerweise an (1) entzündungshemmende und (2) immunmodulatorische Medikamente. Neuerdings gerät aber auch die (3) Dysbiose des Darm -Mikrobioms und deren Therapie in den Fokus. Darüber hinaus lernte man zuletzt, dass (4) die Symptome der Patienten nicht unbedingt auch den objektivierbaren Schweregrad der Erkrankung widerspiegeln. (5) Stress und Psyche gelten hingegen seit Jahren als mögliche Trigger der IBD. In Teil II der Serie lesen Sie hier Aktuelles zu den Aspekten (3) bis (5). Teil I dieser Serie ist in der Praxis-Depesche 2/2016 erschienen.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?