Deutsche PRADA-Studie

Hohe ADHS-Prävalenz unter Unfallopfern

ADHS-Patienten haben bekanntlich ein erhötes Risiko für Unfälle und Verletzungen. An den Universitätskliniken Frankfurt und Würzburg wurde im Rahmen der Studie Prevalence of ADHD in Accident victims (PRADA) die Häufigkeit einer ADHS unter Unfallopfern bestimmt...

Sexueller Missbrauch in Kindheit und psychische Erkrankungen

Nachweis für PTBS, Schizophrenie und Substanzmissbrauch erbracht

Obwohl zahlreiche Studien und Metaanalysen einen Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch bei Kindern und späteren psychischen Erkrankungen untersucht haben, ist die Erkenntnislage unklar. In einem „Umbrella-Review“ wurden jetzt alle verfügbaren Metaanalysen von ...

Benachteiligung von Senioren

Depression im Alter massiv unterschätzt

Ende letzten Jahres wurde das dritte „Deutschland-Barometer Depression“ der Stiftung Deutsche Depressionshilfe veröffentlicht, eine repräsentative Befragung zur Depression in der Bevölkerung. Ein Ergebnis ist besonders alarmierend: Bei Senioren werden ...

THC: Kiffen und Psychose?

Der aktuelle Wissensstand

Britische Ärzte stellten die Frage, ob wir dem Verständnis der lange postulierten Beziehung zwischen Cannabiskonsum und der Entstehung von Psychosen in den letzten Jahren näher gekommen sind. Anhand der aktuellen Literatur versuchten sie ein Update des Wissensstandes. Wä...

Mit digitaler Unterstützung und hoher Intensität

Parkinson: Effektives Training zu Hause ist möglich

Regelmäßige Bewegung mit hoher Intensität kann einige Parkinson-Symptome lindern. Wichtig ist jedoch, dass das Training regelmäßig und korrekt ausgeführt wird. In angeleiteten Trainingsgruppen ist dies sichergestellt. Aber gibt es auch sinnvolle Unterstü...

Eine Psoriasis kommt selten allein

Neue Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes

Patienten, die an einer Psoriasis (PsO) leiden, tragen bekanntlich ein erhöhtes Risiko, einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Die Ursache dafür liegt vermutlich in der systemischen Inflammation, die beide Erkrankungen charakterisiert. Als Arzt steht man vor der Auf gabe, ...

Wirkstoff 5-HTP

Griffonia simplicifolia bei Depressionen

Die Afrikanische Schwarzbohne ist nicht sonderlich bekannt. Dabei hat die Pflanze, die 5-Hydroxytryptophan (5-HTP) enthält, Potenzial zur Behandlung verschiedener Erkrankungen, u. a. von Depressionen.

Belastung von Frauen

Ayurvedische Ernährung bei Burn- out

Die Lebensstil- und Ernährungsempfehlungen des Ayurveda können sich positiv auf die Psyche auswirken. Kann sich eine ayurvedische Lebensstil- und Ernährungsberatung auch auf durch Stress belastete Frauen mit Kindern positiv auswirken?

Verzicht auf Medikamente?

Handreflexzonenmassage lindert die Angst vor Eingriffen

Viele Patienten haben vor einer Koronarangiographie große Angst. Um eine Medikamentengabe zu vermeiden, könnte Handreflexzonenmassage helfen, konstatiert eine Studie. Denn in dem Versuch wirkte sie, nur 20 Minuten vor dem Eingriff angewendet, deutlich angstlindernd.

Neue biochemische Marker zur Progression?

Verändertes Aminosäureprofil bei Parkinson

Je fortgeschrittener eine Parkinsonerkrankung ist, desto niedriger sind die Alanin-, Arginin- und Phenylalaninspiegel im Serum. Der Threoninspiegel aber steigt. Das Wissen über die Veränderungen im Aminosäureprofil könnte neue Möglichkeiten eröffnen.

Nervensystem und Psyche

Meditation und Achtsamkeit

Meditation und Achtsamkeit bekommen zurzeit eine enorme mediale Aufmerksamkeit. Wenn man die zahlreichen Berichte liest, entsteht der Eindruck, dass es sich um ein Allheilmittel handelt. Welche Wirkungen gelten aber als nachgewiesen?

Totes Tier, toller Mensch

Fleischverzehr vermittelt Machtgefühl

In Haushalten mit geringem Einkommen wird statistisch mehr rohes und verarbeitetes Fleisch konsumiert als bei Besserverdienenden. Forschungsergebnisse aus Australien legen nahe, dass es eine Verbindung zwischen der Wahrnehmung des eigenen sozio-ökonomischen Status und dem ...

Rituelles Gebräu indigener Amazonasbewohner

Therapieresistente Depression: Ayahuasca könnte helfen?

Aktuelle Open-label-Studien zeigen, dass Psychedelika wie Ayahuasca bei therapieresistenten Depressionen helfen könnten. Ayahuasca, der Trank der „Liane der Geister“ aus dem Amazonasgebiet, wurde nun in einer Studie mit 29 betroffenen Patienten getestet.
hhh

 

x